Get your Style!

Egal ob in der Mode oder beim Wohndesign – der Retro Look erfährt ein wahres Revival. Wir wollen diesen Blog nutzen, um in Erinnerungen zu schwelgen und Ideen für einen waschechten Retro-Stil zu sammeln.

Mode-Trends

Alle Highlights aus der Modeszene von den 20er Jahren bis zu den 80s.

weiterlesen

Accessoires

Die besten Retro-Accessoires für die Wohnung und als Körperschmuck.

weiterlesen

Schuhe

Plateauschuhe, Schnürschuhe, Spitzenpumps und Co. im Retro-Look.

weiterlesen

Accessoires: Möbel und Schmuck im Retro-Stil

In den letzten Jahren ist der Retro Chic auch bei der Inneneinrichtung und beim Schmuck ein beliebter Trend geworden. Vor allem Möbel und Accessoires im Stil der 40er, 50er, 60er und 70er Jahre finden sich in vielen Möbelhäusern, Shops und Wohnzimmern wieder. Der heutige Retro-Stil ist meist ein inspirierend bunter Mix aus den Trends der vergangenen Jahrzehnte, aus dem sich jeder das ihm Gefallende heraussuchen kann.
Heute steht ein original Nierentisch aus den 50er Jahren neben einem Regal aus den 60ern aus mehreren quadratischen, abgerundeten Plastikelementen vor einer knallbunten Tapete in Orange, Giftgrün und Sonnengelb aus den 70ern, gepaart mit Accessoires aus den 40er Jahren neben puristischen Möbelstücken der aktuellen Gestaltungstrends.

Retro Chic, ein Spielen mit Gegensätzen

Dieses Spiel mit den Gegensätzen macht den Reiz des Retro Chic aus. Hier kann sich jeder ganz normale Mensch als Kenner und Könner in Sachen Inneneinrichtung beweisen, indem er die unterschiedlichen Stücke der verschiedenen Stile so zu kombinieren und arrangieren weiß, dass sie miteinander korrespondieren und zusammen ein neues Ganzes ergeben. Designklassiker, modern Puristisches, Vintage-Möbel und verspielte Accessoires aus den 60er und 70er Jahren befinden sich bei einer solchen gelungenen Inneneinrichtung in einer perfekten Balance.

Reizvoller Mix der Stile

Besonders die Möbel und Wohn-Accessoires aus den 60er und 70er Jahren mit ihren auffälligen Formen, Farben und Mustern reizen nicht nur Designer zu immer neuen Kombinationen sowie auch zu neuen Kreationen unter Verwendung einzelner Stilelemente. Mit einem geschickten Händchen gelingt es, zusammenzufügen, was ursprünglich nicht zusammengehörte und vermeintlich auch nicht zueinander passt. So kann selbst eine kostbare, mit aufwändigen Schnitzereien verzierte Wohnzimmervitrine aus wertvollem dunklem Wurzelholz, die aus den 40er Jahren stammt, neben einem grellorangen Plastikstuhl aus den 70er Jahren auf nie gesehene Weise ihre optische Wirkung entfalten.

Retro-Stil, selbergemacht

Hat man Lust, seine Wohnung oder auch nur ein Zimmer im Retro-Stil umzugestalten, braucht man gar nicht viele Elemente, um den gewünschten Effekt zu erreichen. Ein Nierentisch, ein paar Tulpenlampen, ein Radio, dessen äußere Gestalt aus den 60ern entlehnt ist sowie etwa ein schmaler Streifen Tapete mit dem typischen Psychedelic-Muster der 60er oder den überdimensionalen Blumen der 70er reichen da oft schon, um eine kleine Zeitreise unternehmen zu können. Damit die Stücke zueinander passen, sollte man alles jedoch nicht zu wild durcheinander mixen. Damit die Einrichtung harmonisch wirkt, sollte man sich zum Beispiel farblich auf zwei bis drei Haupt-Töne beschränken. Auch verschiedene Möbelstücke, die aus verschiedenen Jahrzehnten von der Jahrhundertwende bis den 70er stammen, aber alle aus demselben Holz im selben Farbton gefertigt sind, können eine reizvolle Kombination ergeben.

Kommentare sind momentan geschlossen.